1. Juni 2015

Truppenübungsplätze Haltern: Warnung war berechtigt!

Leider war die Warnung vom November letzten Jahres nur zu berechtigt: Inzwischen ist ein Kranichpaar im Gebietsteil Borkenberge von verantwortungslosen Tierfotografen verscheucht worden.

Zwar haben Bezirksregierung und BImA pünktlich zum 1.6.2015 die Schilder am und im Bereich der beiden Teile des ehemaligen Truppenübungsplatzes Haltern erneuert und ergänzt, an manchen Stellen auch Barrieren repariert und Schranken ergänzt; auch wurde eine Bewachungsfirma engagiert, die beide Teile versucht, unter Kontrolle zu halten. Aber ob das wirklich reicht?

Die folgenden Bilder zeigen die neuen Warntafeln und ehemaligen Eingangsbereiche am Gebiet Borkenberge.

27. Februar 2015

Nun auch "Komplimente" von MdL Schemmer

Wir erinnern uns: Vor einigen Wochen war schon der Bundestagsabgeordnete Röhring (CDU, Bauernverband) zu einem verbalen Rundumschlag gegen die Mitglieder der Naturschutzverbände angetreten - nun macht es MdL Schemmer (CDU) nach und parliert von Mitgliedern "hysterischer Kleinvereine". Aber Herr Schemmer: Karneval ist vorbei - wir haben jetzt Fastenzeit!

 

 

30. November 2014

Heidemoore: Ratlosigkeit wegen Abzug der Briten

Große Ratlosigkeit breitet sich bei den Behörden aus: Wie sollen die beiden Teile des Truppenübungsplatzes Haltern (Borkenberge östlich und Weißes Venn/Geisheide westlich der BAB A 43) vor marodierenden Squad- und Enduro-Fahrern geschützt werden, wenn ab 31.5.2015 die britische Rheinarmee nicht mehr zuständig ist? Zur Erinnerung: Beide Gebietsteile sind nach europäischem Naturschutzrecht streng geschützt; es gilt das Verschlechterungsverbot.

Eigentlich müsste die BIMA (Bundesanstalt füpr Immobilienaufgaben) dafür Sorge tragen, dass der bisherige Schutz so lange aufrecht erhalten bleibt, bis eine endgültige anderweitige Besitzeinweisung erfolgt ist. Es gibt aber begründete Zweifel daran, dass die BIMA dieser Pflicht nachkommt.

Und was dann? Werden die brütenden Kraniche dann von übereifrigen Tierfotografen vertrieben, die Ziegenmelker von Geländefahrern verscheucht und die empfindliche Hochmoorvegetation von Menschenmassen zertrampelt?

Das sind Fragen, die sich nicht nur die Unteren Landschaftsbehörden bei den drei beteiligten Kreisen (Recklinghausen, Coesfeld und Borken) stellen müssten, sondern auch die Höhere (Bezirksregierung Münster) und die Oberste Landschaftsbehörde (Umweltministerium).


Westfälische Nachrichten vom 29.11.2014
20. November 2014

NRW Städte- und Gemeindebund konterkariert BUND-Aktionen!

Der Landesverband NRW des BUND hat seine Untergliederungen dazu aufgerufen, Bürgeranträge gegen die sog. "Freihandelsabkommen" in allen Städten und Gemeinden NRW's zu stellen. Im Falle Altenberge ist jetzt aus der Gemeindeverwaltung die erste Absage gekommen: Man sei nicht zuständig! Mehr ...

 

 

19. November 2014

Infoabend: "Die Pute - Die Gute?"

Am Dienstag, den 25. November findet in der Gaststätte Königschänke, Lappenbrink 18, 48336 Sassenberg ein Infoabend zum Thema Putenmast statt. Denn auch im Kreis Warendorf schreitet die Putenhaltung voran: Ende 2013 gab es 235.000 Mastplätze und kürzlich wurde eine neue Mastanlage für zusätzliche 8300 Tiere in Sassenberg beantragt.

Das Programm der Veranstaltung kann hier heruntergeladen werden.

 

 

27. Oktober 2014

"Landraub" durch die Landwirtschaft

Nach Jahren der Ignoranz werden langsam auch einige Gemeinden wach: Wie die Münstersche Zeitung berichtet (siehe rechts), wird die schleichende Aneignung von Gemeindeflächen entlang von Gemeindestraßen durch Ausdehnung der beackerten Flächen endlich zunehmend registriert. Auch wenn man es bisher überwiegend bei "mahnenden Worten" belässt (so als ob diese Vorgehensweise eines reines "Versehen" sei), bleibt dennoch zu fordern, dass die Gemeinden des Münsterlandes das Problem endlich systematisch angehen.

Ein anderes Problem greifen die Westfälischen  Nachrichten auf, nämlich die Einziehung von öffentlichen Wegen durch die Landwirtschaft zwecks Umwandlung in Acker. Hier fordert der BUND eine klare Einzelfallprüfung, weil diese Wege oftmals einen positiven ökologischen Randeffekt haben (jedenfalls dann, wenn die Landwirtschaft das öffentliche Eigentum akzeptiert und nicht bis unmittelbar an den Wegrand ackert!), wie der untenstehten Artikel verdeutlicht.

Westfälische Nachrichten vom 27.10.2014
18. Oktober 2014

Fracking jetzt bei Herbern?

Trotz aller Bemühungen sowohl des Regionalrats als auch der Landesregierung gibt es offenbar einen neuen Versuch, doch noch Gasfracking (im Kreis Coesfeld) zu betreiben. Mehr...

22. August 2014

Britische Rheinarmee verläßt Truppenübungsplatz Haltern schon bald!

Seit Freitag wissen wir Bescheid: Die beiden Teile des Truppenübungsplatzes Haltern, die FFH- bzw. Vogelschutzgebiete Borkenberge und Weißes Venn/Geisheide, gehen zum 31.5.2015 wieder in die Verfügungsgewalt der Bundesrepublik Deutschland über. Mehr...

22. August 2014

LANUV-Stellungnahmen vorgelegt

Endlich hat das Umweltministerium die schon seit längerem angeforderten Stellungnahmen des LANUV zu einer der umstrittensten Windkraftplanungen in NRW (Dülmen-Merfeld) vorgelegt. Mehr...

22. August 2014

Neue Gasleitung von Epe nach Werne

Die Bezirksregierung hat heute darauf hingewiesen, dass ab dem 25.8.2014 die Planungsunterlagen für das Raumordnungsverfahren einer neuen Gasleitung in den Kreisen Borken, Coesfeld und bei der Bez.-Reg. selbst ausliegen.

20. August 2014

Tausende Tonnen radioaktives Material im Freien bei der Urenco

Als Ergebnis einer Anfrage der Bundestagsfraktion "Die Linke" antwortet die Bundesregierung, dass rund 18.500 Tonnen Uranhexafluorid in Fässern auf dem Gelände der Urenco im Freien lagert.

Das Material ist hochgiftig; bei einer Freisetzung entsteht Flusssäure, die nach Meinung von Hubertus Zdebel (Die Linke) Todesfälle noch in mehreren hunert Metern Entfernung verursachen könne. Siehe dazu auch die Meldung der Münsterschen Zeitung.

13. August 2014

Kanadisch-europäisches Freihandelsabkommen geleakt!

Der komplette Text (zunächst auf englisch) des ausverhandelten CETA wurde heute geleakt. Auf 521 Seiten werden alle Befürchtungen bestätigt, die der Widerstand in Europa und Kanada in den letzten Monaten immer wieder geäußert hatte. Bestätigt wurde (erwartungsgemäß!) damit auch, dass alle Abwiegelungssprüche aus CDU/SPD/FDP nichts als gelogen waren (oder: noch schlimmer - aus Unkenntnis falsch waren). Wer den Originaltext haben möchte: https://t.co/Gu0AHa9hBT . DER SPIEGEL berichtete am 18.8.2014 auch über die diversen (dilettantischen) Vertuschungsversuche von Wirtschaftsminister Gabriel.

10. August 2014

Atommüllalarm - Tatort Deutschland

Zusammen mit den Anti-Atom-Initiativen ist der BUND mit etlichen seiner Untergliederungen in die Vorbereitung der Herbstkampagne "Atommüllalarm - Tatort Deutschland engagiert. Gerade hier im Münsterland haben wir mit der Urenco und dem Brennelemente-"Zwischen"lager Ahaus zwei bedeutende Ansammlungen von Atommüll.

Außerdem veranstaltet der LAK Atom am 18.11.2014 eine Tagung im Rahmen der Natur- und Umweltschutzakademie (NUA) zum Thema Strahlenschutz mit bundesweit bekannten Experten.

31. Juli 2014

Störfall bei der Urenco Almelo

Ein kürzlich gemeldeter Störfall bei der nur wenige Kilometer von der deutsch-niederländischen Grenze entfernt liegenden Urenco-Anlage in Almelo, die ein Eingreifen der Regierung der Niederlande erforderlich machte, lässt fragen, ob vergleichbare Störfälle nicht auch in Gronau systemrelevant sind.



Suche